Startseite

Willkommen auf Siebtlingsgeburt „Siebt Links! Ge‘ Burt?“.

Hier kann man nichts kaufen und auch keine Dienstleistungen bestellen.

Siebtlingsgeburt – was ist das?

Siebtlingsgeburt ist eine Falschschreibung des Wortes Siebtlinksgeburt.

Siebtlinksgeburt ist ein Kunstwort aus „Siebt Links! Ge‘ Burt?“. Das ist die Aufforderung, Links zu sieben, also durch ein Sieb zu gießen. Burt soll das bestätigen.

Siebtlingsgeburt im Detail

Siebtlingsgeburt ⇒ Siebtlinksgeburt ⇒ Siebt Links! Ge‘ Burt?

Siebtlingsgeburt ist eine Falschschreibung des Wortes Siebtlinksgeburt.

Siebt

Siebt, Plural Imperativ (die Form des Verbs, durch die eine Aufforderung ausgedrückt wird, Befehlsform) von sieben (etwas durch ein Sieb geben, durchsieben, eine strenge Auswahl treffen).

Siebtlinksgeburt – Sieb
Quelle: Pixabay

Die Aufforderung an mehrere Menschen, eine strenge Auswahl aus einem großen Angebot zu treffen, im allgemeinen auch, gute von schlechten Objekten zu trennen.

Links

Links, Plural von Link. Ein Link ist  eine besonders ausgezeichnete Zeichenfolge, die durch Anklicken zu einem entsprechenden Ziel weiterleitet. Im Allgemeinen der Verweis von einer Webseite zu einer anderen Webseite oder zu einer anderen Stelle auf der selben Seite.

Siebtlinksgeburt – Links

Links (Hyperlinks) sind ein charakteristisches Merkmal des Internets. Sie stellen im heutigen World Wide Web ein fundamentales Element dar; sie entsprechen einer Vernetzung auf Anwendungsebene. Mit ihrer Hilfe lassen sich Webseiten und andere Dateien verbinden, die entweder auf demselben Rechner liegen oder durch einen Webserver zur Verfügung gestellt werden. Eingebunden werden Hyperlinks meist mittels der standardisierten Auszeichnungssprache HTML.

Auch für Suchmaschinen spielen Links eine beedeutende Rolle. Einerseits ermöglichen sie es den Webcrawlern (SuMa-Bots), den Webseiten zu folgen und neue Seiten zu erfassen. Andererseits sind sie ein wichtiges Qualitätssignal und damit als Backlinks (eingehende Links) ein Faktor für die Bewertung einer Webseite. Aus der Bewertung einer Webseite folgt letzendlich das Ranking in den Suchergebnissen, also die Position in der Liste der Suchergebnissen.

Für das Ranking ist die Qualität und Themenrelevanz eines Links ausschlaggeben. Es gibt gute und schlechte Links. Deshalb ist es wichtig, die guten von den schlechten Links zu trennen, z.B. mit einem Linksieb, nach dem Prinzip: „Die guten ins Töpfchen und die schlechten ins Kröpfchen.“

Ge‘

Ge‘, Kurzform von gelle. Floskel für die eingeschobene, rhetorische Frage „Gelt es?“, „Gilt es?“, „Habe ich recht?“ oder „Nicht wahr?“, „Stimmt es?“, um sich der (vorausgesetzten) Zustimmung zu versichern. Weitere Formen sind gell, ge, gelt, wa, woll, woch und woah.

Hier wird also die Zustimmung eingefordert, das man Links sieben sollte oder muß.

Burt

Burt ist ein Familienname oder männlicher Vorname als Kurzform von Namen wie Burton oder Herbert. Bekannte Namensträger des Vornames sind:

  • Burt Bacharach (Amerikanischer Komponist, Musikproduzent und Pianist)
  • Burt Lancaster (Amerikanischer Filmschauspieler)
  • Burt Reynolds (Amerikanischer Schauspieler und Regisseur)

Die Zustimmung (ge‘) wird also von einem Burt erwartet. Welcher Burt konkret gemeint ist, läßt sich schwer sagen. Wahrscheinlich bin ich es selber, der die Links sieben soll. 🙂

Siebt Links! Ge‘ Burt?

Das ist also die Aufforderung, Links zu sieben, also durch ein Sieb zu gießen. Burt soll das bestätigen bzw. dem Zustimmen.

Siebtlingsgeburt – Video

Ein Siebtlingsgeburt – Video

Hier ein ziemlich sinnloses Siebtlingsgeburt – Video:

Siebtlingsgeburt, sieben Eier, sieben Hunde, sieben auf einen Streich. 🙂

Über mich

Ich bin Burt Burt, der Linksieber.

Meine Aufgabe ist es, Links zu sieben und damit die guten von den schlechten Links zu trennen. Dafür benutze ich unterschiedlich feine Siebe. Bei den feinen Sieben bleiben nur die extrafeinen Links übrig, bei den groben auch die ganz fetten.

Ist mal kein Sieb zur Hand, kommen einfach die Guten ins Töpfchen und die Schlechten ins Kröpfchen.